Tirolerball 2019

 

Tirolerball 2019 - Die Mitwirkenden

Marktmusikkapelle Telfs:

Niemand anderer als die Marktmusikkapelle Telfs kann den von Telfs und dem Tirolerbund in Wien ausgerichteten Tirolerball entsprechend eröffnen.

Die Marktmusikkapelle Telfs wurde 1751 gegründet und zählt momentan etwa 50 Mitglieder.

Trachtenverein Obsteig:

TRADITION - Ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers! (Zitat: Gustav Mahler).

Das ist das Motto des Trachtenvereins Obsteig, der beim Tirolerball im Wiener Rathaus zum Auftanz lädt.

Blaskapelle Gehörsturz:

Pop - Rock - Blasmusik ist der Slogan der seit 2007 bestehenden Blaskapelle Gehörsturz. Traditionelle böhmische Blasmusik, aber auch die besten Rock- und Pop-Covers zählen zu ihrem Repertoire. Ebenfalls mit im Gepäck haben sie Eigenkompositionen und selbst arrangierte Titel.

Panergy Steel Drum Orchester:

Diese Gruppe junger Musiker - ihreszeichens Österreichs einziges Steelorchester - werden das Wiener Rathaus mit ihrer Passion für "Pan Music" verzaubern und in die Welt der Karibik entführen. Karibische Lebenslust, Kreativität und Musikalität ist das, was Steeldrum auszeichnet. Calypso, Soca und Reggae ist ihr Bereich.

Tasha:

Tasha ist eine Singer/Sonwriterin aus Tirol und fixer Bestandteil der Musikszene. Sie selbst nennt sich einen "alten Hasen" im Musikbusiness, denn bereits im Alter von zwölf Jahren hat sie als Schlagzeugerin in einer Mädchenband gebonnen. Beim Tirolerball wird sie die Bühne rocken.

Die Köhler:

Die Köhler - das sind David, Jakob und Frajo Köhle. Ihreszeichens waschechte Telfer. Sie spielen Wohnzimmerblues, -rock und Gstanzeln mit Tiroler Texten. Das alles mit Augenzwinkern und Tiefgang.

Die Jungen Mundewurz'n:

Diese Burschen gibt es seit 2014 als Junge Mundewurz'n. Das Programm umfasst neben böhmischen Polkas, Walzer, Märschen auch Pop- und Rocksongs. Sie stehen für moderne Blasmusik mit selbst arrangierten Stücken und begeistern Alt und Jung.

Schützenkompanie Telfs:

Die Geschichte der Schützen reicht bis ins Mittelalter zurück. Mit Ende des Ersten Weltkrieges ging mit dem Untergang der Monarchie die Aufgabe der Schützen für die Landesverteidigung in Tirol zu Ende. Die Tiroler Schützen blieben aber als nichtstaatliche Schützenvereinigungen bestehen - so auch die Schützenkompanie Telfs.

Schützenschwegler Telfs:

Die Schwegelpfeife - eine einfache hölzerne Querflöte - ist seit dem 12. Jahrhundert im deutschsprachigen Raum nachweisbar. Der Klang ist schrill und durchdringend, daher mit Begleitung einer Rührtrommel für die Tanzmusik und Marschmusik besonders geeignet. Damit sind die Schützenschwegler unverzichtbar, wenn es um Tiroler Tradition geht.

MGV Liederkranz Telfs:

Gegründet bereits 1879, aber durchaus mit keineswegs verstaubtem Programm. Dieses beinhaltet neben den Werken der großen klassischen Chorkomponisten und Gesängen aus der Ostliturgie auch Lieder aus den „Goldenen 20er und 30er Jahren“ bis hin zum Austrobarden Hubert von Goisern. Auch an zeitgenössische klassische Chormusik (Z. Kodaly, A. Pärt) und anspruchsvolle Kirchenmusik – vom Mittelalter bis zur Gegenwart und das traditionelle Volksliedgut kommt nicht zu kurz.

Gemeinschaftschor Telfs:

Der Gemeinschaftschor, bestehend aus dem Kirchenchor Telfs, dem Liederkreis Jubilato Deo und Canto Santo Spirito wird die Messe im Stephandsdom grandios untermalen. Der Kirchenchor singt vor allem an den Hochfesten, aber auch Prozessionen werden von ihm musikalisch gestaltet. Canto Santo Spirito ist der jüngste Telfer Kirchenchor und hat seine "Heimat" in der Telfer Heilig Geist Kirche. Der Liederkreis hat Kirchenmusik an erster Stelle stehen. Daneben ost auch die Pflege profaner Musik - vom neckischen Mozart-Ständchen bis zum heimatverbundenen Norbert-Wallner-Lied - ein großes Anliegen.

Fahnenabordnungen:

Beim Einzug dürfen die Fahnenabordnungen der Telfer Traditionsvereine auf keinen Fall fehlen.

Herolde:

Die Herolde starten den traditionellen Fasnachtsumzug. Mit sieben Mann - vier Fanfarenbläser und drei Herolde - setzen sie sich im Ortsteil Lumma in Bewegung.

Schleicher:

Sie sind die Kerngruppe der Telfer Fasnacht und für das Schleicherlaufen namensgebend. Die Schleicher vollführen einen mythisch anmutenden Kreistanz in altüberlieferter Schrittfolge. Im Inneren des Kreises bewegt sich, ebenfalls gemäß alter Überlieferung, eine Gruppe weiterer Figuren. Der Wirt lässt die Ehrengäste hochleben.

Laninger:

Unter den Laningern (oder Lanigern) versteht man jenes "fahrende Volk", dessen Mitglieder sich früher als Pfannenflicker, Scherenschleifer oder Kescht´nbrater, Sägefeiler (Bettlstanzer) verdingten. Eine besondere Figur ist der "Naz" - das "liabste Kind" der Laninger. Er ist eine mehr als 100 Jahre alte Puppe und eine Symbolfigur der gesamten Telfer Fasnacht. Bei ihren Auftritten sind diese "Underdogs" in ständigem Kampf gegen die Obrigkeit.

Tiroler Volksschauspiele:

Die Tiroler Volksschauspiele sind ein Theaterfestival, das jährlich im Juli und August in Telfs stattfindet. Es gibt keine feste Spielstätte, es werden Spielorte für die jeweiligen Stücke gesucht, die dann für die Inszenierung adaptiert werden. Die Zusammenarbeit von Profis und Laien wird seit Beginn gepflegt. Der Spielplan ist einerseits der Pflege des Volkstheatererbes verpflichtet, andererseits auf die Entwicklung eines modernen Volkstheaters ausgerichtet.

AFC Telfs Patriots:

Ja, American Football, Cheerleading und Cheerdance ist tatsächlich untrennbar mit Telfs verbunden und zwar schon seit dem Jahr 2007. Damals wurde nämlich der Verein AFC Telfs Patriots gegründet. Die erfolgreiche Amateurmannschaft beeindruckt immer wieder mit der Kampfmannschaft, den Ladies und den "Jungen Wilden" - der Jugend, angefeuert durch die akrobatischen Einlagen der Cheerleading-Truppe der Pats Telfs.

Polytechnische Schule Telfs:

Die Polytechnische Schule Telfs kann ohne Zweifel als eines der besten Polys bezeichnet werden. Bewiesen wird das durch unterschiedlichste Auszeichnungen, Gewinne uvm. in diversen Bereichen.

Bischof Hermann Glettler, Dekan Dr. Peter Scheiring, Dompfarrer Toni Faber:

Diese drei Herrschaften werden die Andreas-Hofer-Gedenkmesse im Stephansdom zelebrieren.

Hermann Glettler - nebenbei Künstler - ist Diözesanbischof der Diözese Innsbruck. Dr. Peter Scheiring ist in der dritten Periode zum Dekan des Dekanats Telfs gewählt worden, das 16 Pfarren, zwei Kaplaneien und eine Seelsorgestelle umfasst. Toni Faber ist Dompfarrer der Dompfarre St.Stephan und Dechant für das Stadtdekanat 1.

 

#TELFScalling #tirolerball